Start » Kreissägen » Handkreissäge Test » Makita DHS680Z

Im heutigen Testbericht, stelle ich euch die Makita DHS680Z etwas genauer vor. Ihr findet zwar hier und da auf meiner Seite bereits einige Infos zur Säge, wie beispielsweise im Handkreissäge Test, allerdings möchte ich bezüglich der DHS680Z noch etwas mehr in die Tiefe gehen und ausführlich meine Erfahrungen.

Ihr werdet in diesem alles über die Schnittleistung, der Verarbeitungsqualität, außergewöhnlichen Eigenschaften im Vergleich zu anderen Handkreissägen und welche besonderen Macken die Makita hat erfahren.

Außerdem gehe ich später noch darauf ein, für welche Sägearbeiten sich die Makita DHS680Z meiner Meinung nach ganz gut eignet und für welche eher nicht.

Technische Details zur Makita DHS680Z

EINTRAGWERT
Gerät:Makita DHS680Z
Gerätetyp:Handkreissäge
Spannung:18 V
Schnitttiefe*:57 mm
Gehrungswinkel*:0° bis 50°
Leerlaufdrehzahl:5000 U/min
Parallelanschlag:Ja
Führungsschiene:Mit Adapter
Hinterschnittfunktion:Ja
Geräuschpegel:k.A.
Werkzeugkoffer:Nein
Kreissägeblatt Nenn-Ø:165 mm
Kreissägeblatt Bohrungs-Ø:20 mm

Makita DHS680Z auf den ersten Blick

Beim Auspacken habe ich mich schon riesig auf die DHS680Z von Makita gefreut. Schließlich gehört Makita neben Bosch Blau zu meinen Lieblingsherstellern, weil ich bei diesen Marken bisher nur wenige Enttäuschungen erlebt habe.

Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass die DHS680Z nicht nur eine tolle Optik, sondern auch eine sehr hohe Verarbeitungsqualität vorzuweisen hat.

Das habe ich direkt nach dem Auspacken gemerkt, denn das Material fühlt sich anders an, es gibt keine Kanten die überstehen oder Metallelemente die nicht entgratet sind.

Andere Hersteller sparen bereits am Gehäuse und da könnt ihr von ausgehen, dass das Innenleben auch nicht so viel besser ist und die Maschine schneller kaputt geht als euch lieb ist. Das ist bei der Makita DHS680Z jedoch keineswegs der Fall.

Makita ist mittlerweile ein führender Hersteller von qualitativ sehr hochwertigen Elektrowerkzeugen und das werdet ihr auch bei diesem Gerät sehen und fühlen können.

Natürlich haben die Produkte von Makita einen stolzen Preis, allerdings lohnt es sich das Geld auszugeben, wenn ihr bei euren Tools viel Wert auf eine hohe Leistungsfähigkeit und Lebensdauer legt.

Besonders wenn ihr eure Handkreissäge regelmäßig im Einsatz habt, steigt die Wahrscheinlichkeit bei Billiggeräten stark, dass etwas kaputt geht. Statt 2 mal eine billige Säge zu kaufen, holt man sich lieber gleich eine Ordentliche.

Wie alle Handkreissägen besitzt die Makita DHS680Z auch einen Hebel um das Gerät zu entsichern und überhaupt erst starten zu können.

Im Vergleich zu anderen Geräten funktioniert der nur etwas anders. Ihr entriegelt die Säge nämlich, indem ihr den Hebel nach unten schiebt. Da es sich um eine Säge sowohl für Links- als auch Rechtshänder handelt, geht dieser Entriegelungsschalter durch den Griff und lässt sich auch von der anderen Seite aus bedienen.

Die Akku-Anzeige welche in etwa den Ladezustand anzeigt, finde ich ziemlich sinnvoll. Besonders wenn längere Sägearbeiten anfallen ist sie sehr nützlich und bei anderen Akku-Handkreissägen vermisse ich solch eine Anzeige.

Den Akku habe ich extra zum Warenkorb hinzufügen müssen, er ist also nicht automatisch mit im Lieferumfang enthalten. Er lässt sich ganz einfach reinschieben und auch wieder herausnehmen. Gibt da ja so manche Akku-Werkzeuge wo es hakelt oder klemmt, ist aber bei Makita fast nie der Fall.

Zunächst habe ich mich ein bisschen gewundert, was dieser Bügel soll. Um den Arbeitskomfort zu erhöhen ist er nicht gedacht, denn er erschien mir zunächst keinerlei Nutzen zu haben. 

Makita hat sich allerdings trotzdem was bei gedacht: Es handelt sich um einen Aufhängbügel, um die Makita DHS 680Z besser verstauen zu können. Er lässt sich problemlos ein- und ausklappen, wirkt außerdem auch ziemlich stabil. Ist auf jeden Fall eine coole Sache. 

Ihr könnt an die Makita DHS680Z eine Absaugung montieren. Dafür ist im Lieferumfang ein entsprechender Adapter enthalten.

Die Installation vom Adapter ist kinderleicht. Einfach in das Gehäuse einschieben und mit einem Kreuz-Schraubendreher fixieren.

Um über die gesamte Schnittlänge sowohl präzise als auch exakt im gleichen Abstand zur Außenkante sägen zu können, ist ein Parallelanschlag als Führungshilfe im Lieferumfang mit dabei.

Ihr könnt den Parallelanschlag einfach einschieben und simple auf eine bestimmte Länge einstellen, wofür auch eine entsprechende Skala eingezeichnet ist. Dadurch gelingt es auch unerfahrenen Heimwerkern, mehrere gleich lange Streifen vom Werkstück abzusägen.

Fixiert wird die Führungshilfe über eine Feststellschraube. Beim Fixieren ist es mir manchmal passiert, dass sich der Parallelanschlag ebenfalls 1 bis 2 mm in Drehrichtung mit verschoben hat. Das ist aber normal und bei vielen Handkreissägen so. 

Ich habe das Problem so gelöst, dass ich den Parallelanschlag einfach 1 mm weiter draußen gelassen habe, bevor ich ihn mit der Feststellschraube fixiert habe.

Der Sägeschlitten wirkt sehr hochwertig und besitzt ebenfalls eine Skala. Außerdem gibt es 2 Markierungen um abschätzen zu können, wo genau die Schnittlinie bei 0° und 45° verläuft.

Da es sich bei der Makita DHS680Z um eine Akku-Handkreissäge handelt, könnt ihr problemlos an Plätzen arbeiten, wo es kein Stromnetz gibt. Daraus folgt, dass es wahrscheinlich auch keine externen Lichtquellen gibt.

Beispielsweise kann das in der Abenddämmerung bei Arbeiten auf dem Dach oder im Garten zum Problem werden. Für eine bessere Sicht hat Makita deshalb dafür gesorgt, dass die Handkreissäge mit einem Arbeitslicht ausgestattet ist. 

Es handelt sich dabei um eine helle LED, welche den Arbeitsbereich und die Schnittlinie sehr gut ausleuchtet.

Die wichtigsten Winkel wie 0°, 22,5° und 45° sind bei der Makita DHS680Z auf der Skala direkt markiert. Für die gängigsten Anwendungsfälle ist diese Einteilung vollkommen ausreichend.

Das Lösen und Fixieren vom Winkel, lässt sich mit dem Hebel einfach durchführen. So könnt ihr den Winkel schnell und effizient verstellen.

Das Sägeblatt das mit dabei ist, besitzt einen Durchmesser von 165 mm und einen Bohrungsdurchmesser von 20 mm. Es ist lediglich für Holz geeignet, was den meisten von euch sicher genügt. Für den Einsatz der Makita DHS680Z in anderen Materialien, empfehle ich euch zusätzliche Sägeblätter zu kaufen.

Es handelt sich bei diesem Blatt um das Specialized Sägeblatt von Makita mit 24 Zähnen. Ihr findet das gleiche Blatt aber auch mit 40 Zähnen, falls ihr noch feinere Schnittflächen und -kanten haben wollt.

Die Schneidbreite beträgt 1,5 mm und damit gehört die Makita DHS680Z zu den Handkreissägen aus meiner Sammlung, mit denen ich die schmalsten Schnittlinien schneiden kann, was ich auf jeden Fall immer bevorzuge.

Makita DHS680Z im Praxistest

Zunächst wollte ich mal schauen wie sich der Motor anhört, weil er laut Internetbeschreibung bürstenlos laufen soll, was sich dann auch in einer größeren Laufruhe und Lautstärke widerspiegeln müsste.

Tatsächlich klingt der Motor wesentlich leiser als der meiner anderen Handkreissägen. Die DHS680Z ist mit einem der fortschrittlichsten und stärksten Antriebssystemen ausgestattet, die ich in dieser Produktkategorie kenne. Der Antrieb arbeitet sehr effizient und geht mit der Energie aus dem Akku wirkungsvoll um.

Ein weiteres hervorstechendes Merkmal vom Antriebssystem, ist die automatische Drehzahlregelung. Die Makita DHS680Z besitzt eine elektronische Steuerung, welche durch einen integrierten Chip realisiert wird.

Die Drehzahl und das Drehmoment vom Motor, werden der äußeren Belastungen die durch das Eindringen vom Sägeblatt in das Material entstehen angepasst.

Dadurch erreicht ihr eine hohe Schnittgenauigkeit und das beste Endergebnis, da der Drehzahleinbruch mitverantwortlich ist für unsaubere Schnittgüten und dieses Problem wird bei der Makita DHS680Z durch die Drehzahlregelung einfach umgangen.

„Brushless-Motoren werden von Makita mittlerweile bei allen neuen Akku Handkreissägen eingesetzt. Bei diesen Motoren sind die Bürsten nicht mehr vorhanden, was viele Vorteile mit sich bringt.

Diese Motoren besitzen ein höheres Drehmoment im Verhältnis zum Gewicht. Ein kleinerer bürstenloser Motor der weniger wiegt und kleinere Abmessungen besitzt, kann genauso viel oder sogar mehr Kraft aufbringen wie ein normaler Elektromotor mit Bürsten.

Weniger Gewicht, kompaktere Abmessungen und mehr Power sind natürlich ideale Eigenschaften einer Handkreissäge.“

– Samuel Heller, Chefredakteur

Aufgrund weniger Reibungsverluste erhöht sich die Leistungsfähigkeit und die potentielle Leerlaufdrehzahl im Vergleich. Hinzu kommt der große Vorteil, dass diese Motoren aufgrund weniger Verschleißteile auch eine deutlich höhere Lebensdauer besitzen.

Bei Akku-Handkreissägen sind die Drehzahlen im Leerlauf eher im Bereich zwischen 3.000 U/min und 4.000 U/min, also geringer als bei den elektrischen Handkreissägen (4.000 U/min bis 6.000 U/min).

Die Makita DHS680Z schafft aber aufgrund des modernen Antriebssystems sogar 5.000 U/min, welche auch noch zusätzlich geregelt wird und damit nicht so stark einbricht wie bei anderen Kreissägen ohne Regelung.

Wenn das Sägeblatt auf Nullstellung ist, also im Winkel von 90° zum Sägeschlitten steht, liegt die maximale Schnitttiefe laut Makita bei 57 mm. 

Bei der Überprüfung am berühmt berüchtigten Testbalken konnte ich diese Schnitttiefe bestätigen. Die Makita DHS680Z erreicht exakt die Herstellerangaben.

Was sich aus der Gerätebezeichnung der Makita DHS680Z nicht wie bei Bosch herauslesen lässt, das ist die Schnitttiefe.

Auch bei 45° könnt ihr noch Schnitte mit einer maximalen Tiefe von 41 mm und bei 50° bis zu 37 mm machen.

Gehrungen sind mit der Makita DHS680Z recht einfach zu schneiden. Im Test habe ich lediglich einen kurzen Holzstreifen auf im 45°-Winkel gesägt.

Bei längeren Schnitten auf Gehrung empfehle ich euch auf jeden Fall eine Führung, im besten Fall eine Schiene zu verwenden, da sonst zu viel Druck auf dem Sägeblatt entstehen kann.

Die Gehrung konnte ich exakt auf 45° schneiden, was ich mit meinem digitalen Winkelmesser nachgemessen habe. Den Schnittwinkel könnt ihr wie weiter oben im Bericht beschrieben, ganz einfach und problemlos einstellen. So lassen sich Gehrungen bis zu 50° schneiden, also 5° über den normalen Schnittbereich.

Um eine Aussage über die Schnittgüte machen zu können, habe ich mit der Makita DHS680Z einen Schnitt quer zur Faser gemacht und mir die Schnittkante sowie die Oberfläche die entstanden ist genau angeschaut.

Im Vergleich zu anderen Kreissägen mit Blättern die lediglich 24 Zähne besitzen, ist die Schnittqualität hier wirklich sehr gut. Es gibt lediglich am Ende (rechts von euch aus gesehen) ein paar kleinere Fransen. Allerdings muss man dazu sagen, dass ich auch mit einem starken Vorschub gearbeitet habe.

Wie ich schon zu Beginn kurz erläutert habe, steht Makita für Qualität und hat sich einen guten Ruf hinsichtlich der robusten und langlebigen Konstruktion der Elektrowerkzeuge von Makita erarbeitet.

So setzt der Hersteller auf noch mehr Funktionen und hat bei der Makita DHS680Z ein elektronisches Bremssystem eingebaut. Die Motorbremse ist ein Feature, welches ich bei Handkreissägen unter 200 € sehr häufig vermisst habe.

Das Bremssystem und der Sperrhebel, sorgen für die maximale Sicherheit  während dem Hantieren mit der Makita DHS680Z.

„So setzt der Hersteller auf noch mehr Funktionen und hat bei der Makita DHS680Z ein elektronisches Bremssystem eingebaut. Die Motorbremse ist ein Feature, welches ich bei Handkreissägen unter 200 € sehr häufig vermisst habe.Das Bremssystem und der Sperrhebel, sorgen für die maximale Sicherheit  während dem Hantieren mit der Makita DHS680Z.“

– Samuel Heller, Chefredakteur

Bei dem Akku handelt sich um eine der modernen 18 V Akkumulatoren von Makita. Im Vergleich zu vielen älteren Modellen, hat Makita bei dieser Säge das Batteriemanagement enorm verbessert.

Es gibt nun eine Akkuanzeige, die den Ladestand anzeigt, wodurch ihr immer auf den aktuellen Stand seid, wie lange euch die Power noch zur Verfügung steht.

Es gibt jetzt außerdem einen überarbeiteten elektronischen Strombegrenzer, um den Motor und den Akku vor Überlastungen zu schützen. Liegt eine zu große Last an, stoppt der Motor einfach und kann sich dadurch nicht überhitzen oder durch den hohen Strom beschädigt werden.

Makita DHS680Z Testergebnis

Wie ich es von Makita gewohnt bin, ist die Qualität der Handkreissäge einfach gut. Ich habe nicht wirklich etwas gefunden das mich daran hindern könnte, die DHS680Z weiterzuempfehlen.

Es stört mich halt ein wenig, dass im Lieferumfang keine Führungsschiene mit dabei ist, die müsst ihr extra kaufen.

In den meisten Fällen wird die Akku Handkreissäge auch ohne Ladegerät und ohne Akku angeboten. Achtet beim Kauf also ganz genau, was beim Lieferumfang steht und kauft euch das Zubehör gegebenenfalls mit dazu.

Die Ergebnisse an sich sind wirklich sehr gut. Mittlerweile habe ich ja eine ganze Menge Handkreissägen in der Hand gehabt und auch viele praktische Tests durchgeführt. Manche Geräte verwende ich auch immer wieder für meine Basteleien und da gehört die Makita DHS680Z definitiv dazu.

Das Arbeiten mit ihr lässt sich unglaublich genau und präzise gestalten. Es gibt keine Abweichungen oder anderweitige Probleme in der Praxis.

Vorteile:

Präzise Schnitte

LED-Arbeitslicht

Motorbremse

Kabelfreies Arbeiten

Führungsschienentauglich

Sehr langlebig

Nachteile:

Kein Akku/Ladegerät im Lieferumfang

Führungsschiene nicht im Set

Ich bewerte die Handhabung der Makita DHS680Z mit 95 Punkten – „Sehr Gut“

Was die Bedienung und den Arbeitskomfort betrifft, so hat die Makita da wohl mit am besten von allen Handkreissägen abgeschnitten.  Die Einstellungen lassen sich einfach vornehmen und das Arbeitsgefühl ist einfach klasse.

Etwas das vielleicht manche von euch ein klein wenig stören könnte ist, dass sich das Sägeblatt auf der linken Seite befindet und man sich umgewöhnen muss, wenn man vorher immer nur Handkreissägen mit Sägeblättern auf der rechten Seite hatte.

Die Schnittleistung ist mit 85 Punkten ebenfalls – „Sehr Gut“

Mit einer Schnitttiefe von 57 mm schneidet die Makita Handkreissäge zwar eher durchschnittlich ab. Ihr müsst aber auch bedenken, dass es sich hier um eine Akku-Handkreissäge handelt und diese in der Regel sowieso weniger Schnitttiefe bieten. 

Im Vergleich zu anderen kabellosen Handkreissägen, steht die DHS680Z deshalb mit ihren 57 mm ziemlich gut da.

Und auch der Durchzug beim Sägen ist vergleichsweise sehr gut. Aufgrund dieser Eigenschaften und der Tatsache, dass ich immer wieder sehr gute Schnittergebnisse in kürzester Arbeitszeit mit der Makita erzeugen konnte, vergebe ich 85 Punkte.

Bei der Präzision bekommt die Makita von mir satte 95 Punkten – "Sehr Gut"

Da können bisher nicht viele aus meiner Sammlung mithalten. Also was die Schnittgenauigkeit betrifft, schaffe ich mit der Makita DHS680Z ähnlich gute Ergebnisse wie mit der Scheppach PL55 und das ist immerhin eine Tauchsäge! Die sind ja sowieso präziser beim Zuschnitt von Holzelementen.

Selbst bei großem Vorschub und trotz der Tatsache, dass das Sägeblatt lediglich 24 Zähne besitzt, werden die Schnittkanten sehr sauber. Das entsprechende Bild dazu, könnt ihr euch weiter oben im Beitrag ansehen. 

Ein weiterer Bonus für die Präzision ist die schmale Schneidbreite, die lediglich bei 1,5 mm liegt. Dadurch werden schmalere Späne abgetragen und es kommt zu weniger Ausriss. Außerdem müsst ihr bedenken, dass mit einer kleineren Schneidbreite auch die Schnittlinie besser getroffen werden kann.

Das Preis-/Leistungsverhältnis ist für mich – "Gut"

Den Preis der Makita DHS680Z im Verhältnis zur Leistung finde ich ziemlich ansprechend. Sicherlich ist euch das nicht entgangen, wenn ihr euch meinen Testbericht bis hierher genau durchgelesen habt. 

Für Sparer gibt es allerdings noch bessere Angebote, vor allem wenn die Handkreissäge nicht so oft genutzt wird und die Ansprüche nicht ganz so hoch sind.

Die DHS680Z selbst gibt es für unter 200 €, ihr müsst aber noch weitere Kosten für Ladegerät, Akku, FS-Adapter und Führungsschiene dazurechnen, wenn ihr die Makita vollumfänglich nutzen wollt.

Fazit zur Makita DHS680Z

Samuel Heller

Ausstattung, Leistung und Verarbeitungsqualität finde ich bei dieser Handkreissäge überragend.

Ob die Makita DHS680Z allerdings euren Ansprüchen gerecht wird, müsst ihr individuell entscheiden. Die Anforderungen meiner Leser sind ja sehr verschieden! Beispielweise würde ich fürs Grobe eher die Bosch GKS 190 empfehlen, wenn ihr eine Steckdose in der Nähe habt.

Solltet ihr aber viel Wert auf Präzision sowie eine saubere Schnittkante legen und die Vorzüge kabellose Elektro-Werkzeuge zu schätzen wissen, dann solltet ihr die Makita DHS680Z unbedingt in eure enge Wahl mit einbeziehen.