Meistersäge.de
Start » Kreissägen » Kappsäge Test » Scheppach HM254

Scheppach HM254 im Test

SAMUEL HELLER
Akt. 13. September 2021

Heute habe ich die Scheppach HM254 Kappsäge im Test gehabt. Sie gehört zu meinen Lieblings-Kappsägen, ebenso wie die HM216.

Einfach weil der Preis passt und sich die Säge sehr gut für Heimwerker aber auch den semiprofessionellen Einsatz eignet. Ihr findet übrigens noch viele weitere Kappsägen Tests auf meiner Seite.

scheppach hm254

Die Scheppach HM254 im Praxistest

Die Scheppach HM254 habe ich im Test ordentlich rangenommen und dabei auch die maximal mögliche Schnittkapazität voll ausgeschöpft.

Datenblatt

EINTRAGWERT
Gerät:Scheppach HM254
Gerätetyp:Kappsäge
Nennleistung:2000 Watt
Gehrungswinkel Sägekopf:0° bis 45°
Gehrungswinkel Sägetisch:0° bis 45°
Leerlaufdrehzahl:4500 U/min
Mit ZugfunktionJa
Gerade Schnitte:340 mm x 90 mm
Gehrung:240 mm x 90 mm
Neigung:340 mm x 45 mm
Doppelgehrung:240 mm x 45 mm
Abmessungen:77 cm x 59,5 cm x 59 cm
Gewicht:14,3 kg
Werkzeugkoffer:Nein
Kreissägeblatt Nenn-Ø:255 mm
Kreissägeblatt Bohrungs-Ø:30 mm

Mit den 2000 Watt starkem Motor und dem Sägeblatt mit dem enormen Durchmesser von 254 mm, lassen sich auch besonders große Werkstücke problemlos bearbeiten.

Hart- und Weichholz sowohl im Quer- als auch Längsschnitt sind kein Problem, bei Kunststoff und Metall wäre ich aber etwas vorsichtiger, da sich die Drehzahl nicht einstellen und somit auch nicht an das Material anpassen lässt.

Topseller-Produkt
Tolle Kappsäge für ambitionierte Heimwerker.

Hohe Schnittgeschwindigkeit

Moderner Schnittlinienlaser

Großes Sägeblatt

Großes Sägeblatt

Günstiger Preis

Wenig Winkelspielraum

Erster Eindruck von der Scheppach HM254

Beim Auspacken habe ich schon den deutlichen Unterschied zur Scheppach HM254 gesehen. Sie ist wesentlich größer und natürlich auch schwerer.

Was sofort ins Auge fällt, ist der Sägeblattschutz, der vergleichsweise zu meinen anderen Kappsägen gewaltig wirkt

scheppach hm254 im paket

Die HM254 wurde ordentlich und sicher verpackt angeliefert

Zuerst habe ich geschaut, ob der Drehtisch auch plan zur restlichen Auflage ist. Denn das ist schon mal ein erster Hinweis auf die Verarbeitungsqualität der Kappsäge. Hier gab es keinen Unterschied, was ich positiv empfand.

Ein klein wenig war ich über den Schwenkbereich vom Sägetisch enttäuscht, der lediglich von 0° bis 45° reicht.

Rastpunkte der HM254

Der Sägetisch lässt sich wiederholgenau einstellen (Rastpunkte)

Allerdings bewerte ich die verschiedenen Rastpunkte bei 0°, 15°, 22,5°, 30° und 45° als recht positiv. Denn so hat man die gängigsten Winkel schnell eingestellt und kann sich auf eine hohe Wiederholgenauigkeit bei mehreren Schnitten verlassen.

Das Sägeblatt könnt ihr um bis zu 45° nach links neigen also im vertikalen Winkel verstellen. Hier gibt es keine Rastpunkte und leider lässt er sich nicht nach beiden Seiten schwenken.

Aber das erwarte ich in dieser Preisklasse auch überhaupt nicht und ihr müsst auch immer im Hinterkopf behalten, dass es sich hier in erster Linie um eine Kappsäge für Heimwerker handelt.

Für das Sägen von großen Leisten oder Latten, lässt sich die Auflagefläche vom Sägetisch problemlos durch das Ausziehen der Tischverbreiterungen erweitern.

Zugfunktion der HM254

Es gibt eine sauber und stabil konstruierte Zugfunktion

Aufgrund der modernen Doppelsäulenführung, welche bei Kappsägen seit vielen Jahren gängig ist, könnt ihr euch beim Sägen auf das Beibehalten der genauen Schnittlinie verlassen. Sehr billige Kappsägen mit Zugfunktion könnten hier zu einer leichten Abweichung im Zehntel-Bereich führen.

Ich möchte kurz zusammenfassen, welche positiven Eigenschaften mir an der Scheppach HM254 Kappsäge aufgefallen sind:

1

Die Zugfunktion ist sehr leichtgängig und ermöglicht euch das Sägen besonders großer Werkstücke bis zu einer Schnittbreite von 340 mm.

2

Der Laser für die Schnittlinie vereinfacht das Arbeiten enorm! Die Schnitte lassen sich besonders präzise und effizient durchführen.

3

Im Lieferumfang befinden sich 2 Hartmetall-Sägeblätter. Ein Blatt besitzt 48 und das andere 60 Zähne.

4

Das Grundgerüst der Säge an sich, besteht aus Aluminium-Druckguss, wodurch die gesamte Konstruktion wesentlich leichter ausfällt.

5

Der Antrieb von der Scheppach HM254 hat mich besonders beeindruckt. Die Kappsäge schafft bei 2000 Watt eine Drehzahl bis zu 4500 U/min und das trotz des geringen Preises.

6

Der Drehteller der Kappsäge HM254 von Scheppach besitzt mehrere Rastpunkte an wichtigen Stellen: 0°, 15°, 22,5°, 30° und 44°.

7

Der Sägetisch lässt sich einfacher erweitern als bei manch anderen Kappsägen.

Topseller-Produkt
Tolle Kappsäge für ambitionierte Heimwerker.

Hohe Schnittgeschwindigkeit

Moderner Schnittlinienlaser

Großes Sägeblatt

Großes Sägeblatt

Günstiger Preis

Wenig Winkelspielraum

Unterschiede zwischen der Scheppach HM254 und der HM 216

Zuerst habe ich überlegt, ob ich einen extra Ratgeber darüber schreibe, was die einzelnen Unterschiede zwischen der HM254 und der HM216 Kappsäge sind.

Jedoch würde euch das nur langweilen, da sich beide Sägen unglaublich stark ähneln und viele gleiche Eigenschaften aufweisen.

Laser an der Scheppach HM254

Hochwertiger Laser für schnelle und präzise Schnitte

Beide besitzen eine schlechte Absaugung aber dafür einen Schnittlinienlaser und eine Zugfunktion.

Die beiden größten Unterscheidungsmerkmale sind der Anlauf, sowie der Sägeblattdurchmesser der Maschinen.

So läuft die Scheppach HM216 wesentlich härter an, wohingegen die HM254 einen Sanftanlauf besitzt.

Beide Rahmen-Konstrukte sind aus Aluminium-Druckguss mit einer dem Preis entsprechenden Verarbeitung. Das bedeutet, es gibt hier und da schon einige Kanten die leicht überstehen und nicht ausreichend entgratet worden sind.

Die Scheppach HM254 im Praxistest

Auf den ausführlichen Test mit dieser Kappsäge, habe ich mich natürlich besonders gefreut. Zum Einen weil ich schon die Scheppach HM216 sehr gut kenne, aber am Ende auch deshalb, weil sie wesentlich größere Abmessungen besitzt und sich damit auch dickere Plattenelemente, Leisten und Balken sägen lassen können.

Die Werkstückklemme

Bei der Arbeit mit der Kappsäge, sollte eine möglichst stabile Werkstückklemme oder ein Niederhalter dafür sorgen, dass das Werkstück bei dem Sägevorgang auch stets in seiner Position bleibt.

Spannhebel der HM254

Die Werkstückklemme lässt sich einfach fixieren

Ungewolltes Verrutschen würde nicht nur das Werkstück beschädigen, sondern birgt auch ein Risiko.

Bei der Scheppach HM254 ist ein sehr stabiler Niederhalter verbaut, mit dem ihr auch sehr dicke und massive Holzwerkstücke sicher einspannen könnt.

Er lässt sich auch problemlos abnehmen, um die Säge besser transportieren oder den Sägekopf neigen zu können, ohne dass die Werkstückklemme blockiert.

Der Sanftanlauf der Scheppach HM254

Zum Glück hat die HM254 von Scheppach einen Sanftanlauf. Den habe ich nämlich bei der HM216 schmerzlich vermisst.

Bei der HM216 lief das Sägeblatt sehr ruppig und hart an, was ich automatisch mit einem schlechteren Arbeitskomfort verbinde. Bei diesem größeren Modell, der HM254 ist aber eine elektronische Steuerung verbaut, welche das Sägeblatt sanft von 0 u/min auf seine maximale Leerlaufdrehzahl von 4500 u/min bringt.

Um das noch besser qualitativ bewerten und darstellen zu können, habe ich den Vibration beim Anlauf der Säge mit einem Beschleunigungssensor gemessen und über einen Microcontroller ausgewertet. Der Anlauf ist wesentlich sanfter als bei der HM216!

Testen der Laufruhe vom Sägeblatt

Eine weitere Methode um die Genauigkeit der Kappsäge bewerten zu können, ist die Überprüfung des Sägeblattes hinsichtlich einer Unwucht.

Dafür habe ich zunächst einen Schnitt in ein schmales Holzstück gemacht und die Breite von der Schnittlinie gemessen. Anschließend habe ich diesen Wert mit der Sägeblattbreite in die Differenz gesetzt.

Meine schlussfolgerung:

Besteht eine Differenz zwischen Schnitt- und Sägeblattbreite, dann besitzt das Sägeblatt eine Unwucht. Je größer diese Differenz ist, desto stärker ist auch die Unwucht.

Bei der Scheppach HM254 konnte ich allerdings keine Differenz feststellen, was für einen besonders gleichmäßigen und ruhigen Lauf des Sägeblattes spricht.

Gehrungs-Test: Genauigkeit vom Drehteller

Ein besonders wichtiger Test ist natürlich die Überprüfung der Präzision bei Gehrungsschnitten. Ich führe den Test immer an einem Rahmen durch und messe den Winkel außerdem mit meinem digitalen Winkelmesser.

Besonders beim Anlegen der einzelnen Rahmenelemente aller 4 Seiten lässt sich schnell erkennen, ob eine Säge eine minimale Abweichung vom eingestellten Winkel besitzt, da sich auch ein kleiner Fehler aufsummiert.

An dieser Stelle hat die Kappsäge HM254 ganz gut abgeschnitten, vor allem für ihre Preisklasse. Es gibt nur ganz minimale Abweichungen, welche aber auch nur durch das Aufsummieren des Fehlers entstanden sind.

Überprüfung des Neigungswinkels

Für sogenannte Doppelgehrungen oder einen Shifter-Schnitt, muss die Kappsäge eine gewisse Präzision beim Neigen vom Sägekopf aufweisen.

Beim Neigen müsst ihr darauf achten wo sich die Werkstückklemme befindet

Hier ist das Testergebnis natürlich auch davon abhängig, wie genau ich den Winkel vom Sägekopf einstelle und wie exakt sie von Werk aus justiert ist.

Bei der Scheppach HM254 war eine etwas größere Abweichung beim Aufbau des Rahmens erkennbar. Das liegt aber auch daran, dass es keine Rastpunkte für den Sägekopf gibt, diese befinden sich nur am Drehteller.

Dadurch ist beim Schneiden von Gehrungen am Sägetisch auch eine größere Wiederholgenauigkeit gegeben.

Bewertung der Schnittgüte- und Kanten

Bei der Herstellung von Möbelelementen und dem Zuschnitt von Leisten ist es besonders wichtig, dass die Schnittgüte eine hohe Qualität aufweist und die schnittkanten idealerweise keinen Ausriss aufweisen. Es gibt an dieser Stelle mehrere Faktoren, die auf das Schnittbild einen starken Einfluss haben.

Da die Scheppach HM254 eine vergleichsweise sehr hohe Drehzahl und eine überdurchschnittlich hohe Menge an Sägezähnen besitzt, ist das Schnittergebnis natürlich entsprechend besser als bei anderen Modellen dieser Preisklasse.

Aus den einzelnen Bildern könnt ihr selbst entnehmen, wie gut die Scheppach HM254 performed hat. Die Qualität vom Schnittbild hängt nämlich auch sehr stark davon ab, wie das Holz beschaffen ist, welche Maserung es hat und ob es sich um Massivholz oder verleimtes Holz handelt.

Letztendlich spielt auch die Größe vom Sägeblatt eine wichtige Rolle. Wenn das Sägeblatt nämlich größer ist, führt das zu einem größeren Austrittswinkel beim Material und damit auch zu weniger Ausriss.

Die Vorschubgeschwindigkeit hat natürlich auch einen großen Einfluss auf die Fransen welche beim Sägen entstehen können. Je schneller das Sägeblatt durch das Werkstück gezogen oder gedrückt wird, desto mehr Ausriss entsteht.

An dieser Stelle vom Kappsägen Test habe ich versucht, bei allen Maschinen einen möglichst gleich großen Vorschub beizubehalten, damit sich die Schnittbilder am Ende auch fair miteinander vergleichen lassen.

Topseller-Produkt
Tolle Kappsäge für ambitionierte Heimwerker.

Hohe Schnittgeschwindigkeit

Moderner Schnittlinienlaser

Großes Sägeblatt

Großes Sägeblatt

Günstiger Preis

Wenig Winkelspielraum

Fazit zur Scheppach HM254

Samuel Heller

Wenn ihr größere Projekte habt, für welche besonders große Schnitttiefen und exakte Gehrungswinkel erforderlich sind, dann ist die Scheppach HM254 definitiv eine Maschine die ich empfehlen kann.

Zwar kann sie vom Gesamtpaket her nicht mit den reinen Profi-Sägen von Festool oder einigen Kandidaten aus der Bosch Professional-Reihe mithalten, jedoch können sich die Sägeergebnisse zumindest teilweise miteinander vergleichen lassen.

Aufgrund der Wiederholgenauigkeit, der Zugfunktion und der großen Schnittkapazität in Kombination mit dem günstigen Preis, dürfte sie vor allem für die ambitionierten Heimwerker unter euch interessant sein.