Start » Kreissägen » Kappsäge Test » 9 Tipps zum sicheren Umgang mit der Kappsäge

9 Tipps zum sicheren Umgang mit der Kappsäge

SAMUEL HELLER
Akt. 5. September 2021

Maschinen mit schnell rotierenden Werkzeugen wie eine Kappsäge, ein Trennschleifer oder eine Tischkreissäge sind potenziell immer gefährlich für den, der diese Maschine benutzt.

Sicheres Arbeiten mit der Bosch Kappsäge

Es gibt gute Gründe, warum diese Maschinen mit Schutzvorrichtungen wie einer Sägeblattabdeckung oder Schaltern, die immer aktiv gedrückt werden müssen, ausgestattet sind.

Sie sollen verhindern, dass sich jemand aus Versehen an den Werkzeugen verletzen kann. Um Unfälle und körperliche Schäden zu vermeiden, solltet ihr daher ein paar einfache Regeln beachten.

Die 9 wichtigsten Sicherheitsregeln für den Umgang mit Kappsägen habe ich in diesem Ratgeber für euch zusammengestellt.

1. Kappsäge nicht umbauen oder manipulieren

Kappsägen sollte ihr immer so benutzen, wie sie vom Hersteller konstruiert werden. So, wie die Maschine vom Hersteller gebaut wird, ist sie vom TÜV auf Sicherheit geprüft worden. Eine Kappsäge darf auch immer nur für den Zweck verwendet werden, für den sie gedacht ist.

Ihr solltet auf keinen Fall beispielsweise die Sägeblatthaube entfernen, weil ihr ein größeres Sägeblatt einbauen wollt oder weil die Pendelhaube klemmt.

„Wenn es mit einzelnen Bauteilen Probleme gibt, wendet euch bitte an den Hersteller. Oft ist die Ursache schnell behoben.“

–Samuel Heller, Chefredakteur

Auch den Schalter zum Starten der Maschine sollte ihr nicht manipulieren, damit die Maschine immer eingeschaltet bleibt und die Arbeit vielleicht schneller von der Hand geht.

2. Vorsichtig beim Sägeblattwechsel

Das Sägeblatt ist bei einer Kappsäge schnell gewechselt. Ihr solltet jedoch immer, bevor ihr das Sägeblatt ausbaut, die Kappsäge vom Stromnetz trennen oder bei einer Akku-Kappsäge den Akku entfernen.

Achtet beim Sägeblattwechsel auf das Kappen der Stromverbindung

Das Sägeblatt ist bei einer Kappsäge schnell gewechselt. Ihr solltet jedoch immer, bevor ihr das Sägeblatt ausbaut, die Kappsäge vom Stromnetz trennen oder bei einer Akku-Kappsäge den Akku entfernen.

Ihr wäret nicht die Ersten, denen beim Sägeblattwechsel die Finger abgetrennt wurden, weil sich die Maschine beispielsweise durch einen Wackelkontakt oder ein versehentliches Berühren des Einschalters eingeschaltet hat.

Daher ist es wichtig, dass ihr die Stromversorgung der Maschine unterbrecht, bevor ihr das Sägeblatt wechselt. Auch wenn ihr das Sägeblatt auf Schäden kontrolliert und von Hand dreht, solltet ihr die Stromversorgung unbedingt immer vorher unterbrechen.

3. Gehörschutz tragen

Gehörschützer sind ein "Must-Have" beim Arbeiten mit der Kappsäge

Je nachdem, welches Material ihr mit einer Kappsäge bearbeitet, entstehen sehr laute Sägegeräusche. Vor diesen Geräuschen solltet ihr eure Ohren unbedingt schützen und einen Gehörschutz tragen.

Die Sägegeräusche einer Kappsäge verursachen zwar nicht unbedingt Schmerzen in den Ohren, sie führen aber fast unweigerlich im Laufe der Zeit zu einem Gehörschaden. Und ein Hörschaden kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Wenn ihr beruflich mit Kappsägen arbeitet, dann ist das Tragen eines Gehörschutzes im Arbeitsschutzgesetz vorgeschrieben. Privat solltet ihr zum Schutz eure Ohren freiwillig einen guten Gehörschutz tragen.

4. Schützt eure Augen

Mindestens genauso wichtig wie der Schutz eurer Ohren ist der Schutz eurer Augen bei der Arbeit mit einer Kappsäge. Die Schutzhaube verhindert zwar, dass Sägespäne auf direktem Weg in eure Richtung fliegen können, sie verhindert aber nicht, dass Späne von anderen Maschinenteilen zurückprallen und in eure Augen gelangen können.

Daher solltet ihr bei der Arbeit mit Kappsägen immer eine geeignete Schutzbrille tragen. Selbst kleinste Holzsplitter können zu bleibenden Augenschäden führen, die sich mit einer Schutzbrille ganz einfach vermeiden lassen.

5. Enganliegende Klamotten

Wenn ihr mit Kappsägen arbeitet, solltet ihr darauf achten, dass eure Klamotten eng anliegen. Das heißt, Hemdärmel sollten zugeknöpft oder zumindest bis über die Ellenbogen hochgekrempelt werden. Hemden sollten immer zugeknöpft und in die Hose gesteckt werden.

Auch Sweatshirts mit lockeren Ärmeln eignen sich nicht für die Arbeit mit Kappsägen. Selbst, wenn sie eng anliegende Bündchen haben. Wenn ihr wegen kühler Temperaturen eine Jacke anziehen müsst, dann solltet ihr auch bei der Jacke darauf achten, dass die Ärmel eng anliegen und ihr solltet die Jacke nicht offen hängen lassen.

Weite Ärmel und lose Hemdzipfel werden schnell von der Maschine erfasst. Einen langen Schal solltet ihr auch auf keinen Fall tragen.

6. Haare und Bart hochbinden

Lange Haare und Bärte können euch bei der Arbeit mit Kappsägen gefährlich werden. Wenn der Bart oder die Haare vom Sägeblatt erfasst werden, hat dies schmerzhafte Verletzungen zur Folge.

Die Haare werden in der Regel nicht gekürzt, sondern ausgerissen. Das Arbeitsschutzgesetz schreibt beispielsweise vor, dass lange Haare entweder aufgesteckt mit einer Mütze oder einem Haarnetz bedeckt werden müssen, damit sie von der Maschine nicht erfasst werden können.

Längere Haare solltet Ihr daher zu einem Pferdeschwanz zusammenbinden, oder wenn sie länger als schulterlang sind, zu einem Knoten hochbinden. Für lange Bärte, die bis auf die Brust reichen, gibt es spezielle Bartschutzhauben, die über dem Kinn getragen werden.

7. Beim Sägen keine Handschuhe tragen

Die Hände bei der Arbeit mit Handschuhen zu schützen, klingt erst einmal vernünftig. Beim Arbeiten mit einer Kappsäge sind Handschuhe jedoch gefährlich.

Experten für Arbeitssicherheit raten dringend davon ab, bei der Arbeit mit schnell rotierenden Werkzeugen wie einem Kreissägeblatt Handschuhe zu tragen.

Wenn das Sägeblatt einen Handschuh erfasst, wird im günstigsten Fall der Handschuh von der Hand gerissen. Aber selbst dabei können schwerwiegende Verletzungen verursacht werden.

Im schlimmsten Fall wird eure Hand mit dem Handschuh in das Sägeblatt gezogen. Dies geschieht so schnell, dass ihr keine Zeit habt, zu reagieren. Daher: Tragt beim Arbeiten mit Kappsägen keine Handschuhe.

8. Ablenkung vermeiden

Wenn ihr mit einer Kappsäge arbeitet, sollte ihr euch voll und ganz auf diese Arbeit konzentrieren. Viele Unfälle werden durch Ablenkungen verursacht.

Und das passiert schneller und häufiger, als ihr vielleicht denkt. Ein kurzer Blick zur Seite, einmal den Kopf gehoben und schon ist es passiert. Arbeitet daher mit diesen Maschinen beispielsweise in einem Bereich, wo nicht ständig jemand vorbeiläuft.

Aber auch Musik kann euch von der Arbeit ablenken. Wenn ihr mit einer Kappsäge im Hobbykeller arbeitet, solltet ihr sicherstellen, dass ihr möglichst nicht gestört werdet.

9. Bedienungsanleitung lesen

Bevor ihr mit einer Kappsäge arbeitet, sollte ihr immer die Bedienungsanleitung lesen. Im Prinzip funktioniert zwar jede Kappsäge gleich, es gibt jedoch Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen.

Fazit

Samuel Heller

Geht bitte nicht davon aus, dass ihr wisst, wie eure Kappsäge bis ins Detail funktioniert. Lest die Sicherheitshinweise des Herstellers ganz genau durch und beachtet sie bei der Arbeit.

Auch wenn ihr Zubehörteile montieren wollt, beispielsweise ein Untergestell, Anschläge oder Tischverlängerungen links und rechts, solltet ihr zu eurer eigenen Sicherheit vorher nachlesen, wie diese korrekt und sicher montiert werden können.